Die Möglichkeiten mit Gins Marabou

Single-Skins sind aufgrund ihrer erhöhten Effizienz pro Quadratmeter sowie wegen des geringen Packmaßes und Gewichts beim Land- und Snowkiten beliebt. Nach dem Shaman-Test in Ausgabe 4/2018, legen die Schweizer nun mit einer Weltneuheit nach: Der Marabou von Gin ist ein Hybrid aus Foil und Single-Skin und adaptiert das Konzept für den Wassereinsatz.

am Windfensterrand gewagt – es hat alles nichts genutzt. Der Marabou fliegt extrem stabil ohne jegliche Tendenz zum Backstall. Also habe ich ihn schließlich absichtlich ins Wasser gesteuert, um zu schauen, was passiert. Als der Kite mit der luftgefüllten Anströmkante auf dem Wasser lag, konnte ich ihn aus jeder Position wieder vor mich bringen und so ordnen, dass er durch Ziehen einer oder beider Steuerleinen umzudrehen oder direkt zu starten war. Diese Erfahrung bestätigte sich während der gesamten Testphase. Lediglich ein Mal klebte der Kite bei etwa 4 Knoten Wind mit der Abströmkante so auf dem Wasser, dass er aus dieser eigentlich einfachsten Relaunch-Position nicht mehr zu starten war. Dass andere Kites bei so wenig Wind ebenfalls größere Probleme haben oder gar nicht zu starten sind, sollte nicht unerwähnt bleiben. Daher ist es erfreulich, dass der Marabou nicht sinken kann und der schwimmende Abbau im Extremfall aufgrund der geringen Masse leicht zu bewältigen ist.

Den kompletten Artikel können Sie in der Ausgabe 05/2019 von KITE & friends lesen. Diese können Sie im Alles-rund-ums-Hobby-Shop bestellen